Kulturfrühschoppen

Kulturfrühschoppen mit Ottfried Fischer zum Abschluss der Wirtschaftswoche 2019

Ruhstorf an der Rott. Ein gelungenes, ein geselliges Ende fand die Wirtschaftswoche 2019 des Landkreises Passau mit einem Kulturfrühschoppen im Eventzelt auf der Messe ausblick in Ruhstorf. Landrat Franz Meyer und Kulturreferent Christian Eberle konnten dazu zahlreiche Gäste begrüßen, darunter auch viele Vertreter aus Politik, Kunst und Kultur, wie etwa MdL Walter Taubeneder, Bezirksrätin Cornelia Wasner-Sommer, Schriftsteller Reiner Kunze, Rudi Klaffenböck und Hubert Huber. Stargast des Kulturfrühschoppens war zweifelsohne der erste Kulturbotschafter des Landkreises Passau, Ottfried Fischer.

Einzigartige Kulturarbeit im Landkreis

Christian Eberle bat Landrat Franz Meyer zunächst, die Besonderheiten des Kulturkreises darzustellen. Diesen Steilpass ließ sich Meyer nicht entgehen. Zunächst verwies er auf die Vielfalt der Kulturarbeit in den Gemeinden des Passauer Landes in den Bereichen Tradition, Brauchtum und Moderne. Ein besonderes kulturelles Aushängeschild sei die Kreismusikschule, die mit 4.700 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in allen 38 Kommunen des Landkreises einen bayernweiten Rekord aufstelle. Außerdem verfüge der Landkreis als einziger in Bayern über ein eigenes Sinfonisches Blasorchester. Einen kulturellen Leuchtturm stellt die Sanierung von Schloss Neuburg dar. 15 Mio. Euro wurden in dieses Kulturgut bereits investiert, auch mit Unterstützung des Freistaates und des Bezirks Niederbayern. Einen besonderen Dank richtete Landrat Meyer an die Kultursponsoren im Landkreis Passau unter Federführung von Heidi Niederhofer. Ohne das Engagement von Unternehmen aus Wirtschaft, Handwerk und Dienstleistung wäre eine derart erfolgreiche Kulturarbeit im Landkreis nicht leistbar.

Fischer dreht Film, schreibt Buch

Im Dialog mit Kulturbotschafter Ottfried Fischer erfuhr Christian Eberle zunächst von der anarchistischen Kraft der Kultur. Gemeint hatte Fischer, dass heute nicht mehr jede Rede in Niederbayern mit der Anrede „Hohe Geistlichkeit“ beginnen würde. Fischer berichtete anschließend von seinem aktuellen Film mit dem Titel „Licht in der Finsternis“. Die Low-Budget-Produktion von Filmemachern aus Innsbruck feiert ihre Premiere Anfang Juni im Vatikan. Fischer spielt darin einen Pfarrer im Rollstuhl. Nach eigener Aussage ist das Werk auf dem Filmfestival Valencia als bester Film nominiert, Fischer als bester Schauspieler. Ferner schreibt Fischer an einem Buch über die Heimat mit dem Titel „Heimat ist dort, wo einem die Todesanzeigen was sagen“.

Menü