Schweißarbeit bei Kölbl Metallbau in Oberkogl bei Tiefenbach. In den Werkstätten ist viel zu tun. © pa-ck-mas.de

Metallbauer und Schreiner

Ein Metallbaumeister und ein Schreinermeister und Brüder obendrein. Es ist ein gutes Gespann, das sich vor sieben Jahren, 2008, zusammentat, auch wenn Martin und Georg Kölbl das zunächst gar nicht geplant hatten. Tragische Umstände führten dazu, dass das Brüderpaar die Leitung der Kölbl Metallbau GmbH übernahmen:  Der Vater der Brüder, Firmengründer Georg Kölbl, der sich daheim, in Oberkogl (Gemeinde Tiefenbach), 1985 mit einer Werkstatt selbstständig gemacht hatte, war schwer erkrankt und starb 2008.  „Zwei Tage nach der Beerdigung war Baubeginn für die Büroaufstockung“, erinnert sich Georg Kölbl (35) heute an die dramatischen Zeiten zurück.

Der Jüngere der Kölbl-Brüder hatte Schreiner gelernt und den Meisterbrief in der Tasche. Eigentlich hatte er nicht geplant, in den väterlichen Betrieb einzusteigen. Der Ältere, Martin (heute 39), war schon 2000 in die Fußstapfen des Vaters getreten und als fertiger Metallbaumeister in die Firma eingestiegen. Zu dieser Zeit liefen die Geschäfte schon sehr gut, die Betriebsfläche, erzählt Martin Kölbl, war da  schon ums Doppelte gewachsen.

Metall und Holz passen gut

Der Tod des Seniorchefs schweißte die Hinterbliebenen zusammen. Und so entdeckten die Brüder, das Holz und Metall ziemlich gut zusammenpassen. 2008 kam somit auch Schreinermeister Georg ins Unternehmen, das heute 23 Mitarbeiter beschäftigt, inklusive der beiden jungen Chefs. „Ein junger, innovativer Betrieb“, lobt denn auch Bürgermeister Georg Silbereisen beim Besuch.

Von Bauschlosserei bis Ausstellungsbau

Mit Unternehmergeist und Kreativität hat sich die Kölbl Metallbau GmbH auf dem Markt einen Namen gemacht, eben weil die Angebotspalette sehr breit ist: Schweißkonstruktion, Objekteinrichtung und Ausstellungsbau sowie Bauschlosserei sind die Schwerpunkte. So werden in Oberkogl nicht nur Stahlkolosse bis zu 15 Tonnen Gewicht bearbeitet, sondern hier entstehen auch Sonderausstattungen für Museen, zu bestaunen unter anderem im Oberhausmuseum oder bei den prestigeträchtigen Landesausstellungen. Denn Metall und Holz verarbeiten, damit haben die Kölbls eine Marktnische gefunden.

“Landrat trifft Wirtschaft”

Mit der Auftragslage sind die Firmenchefs zufrieden, wie sie jetzt gegenüber Landrat Franz Meyer und Arbeitsagentur-Chef Dr. Klaus Stein beim Besuch im Rahmen von „Landrat trifft Wirtschaft“ erklärten. Wenngleich es im Winter ruhiger ist, „wir haben noch nie jemanden über die Zeit zum Stempeln geschickt“, betont das Brüderpaar. Das ist nicht ganz einfach, zumal der Puffer für die ruhigere Jahreszeit ja in der wärmeren Zeit angehäuft werden muss. Dennoch organisieren die Chefs die Arbeit so, dass am Freitagmittag Schluss ist: „Wir haben Verständnis dafür, dass unsere Leute Zeit am Wochenende für ihre Familien haben wollen — uns geht es ja auch so“, erklärt Georg Kölbl.

Überhaupt achten die Kölbls auf ihre Leute. Zwar kann nicht jeder Lehrling – mindestens einer wird pro Jahr ausgebildet – übernommen werden, aber nach der Gesellenprüfung droht keine Arbeitslosigkeit. Im Moment sowieso nicht, es herrscht, wie Dr. Klaus Stein betont, in der Region so gut wie Vollbeschäftigung. Es kam aber auch schon vor, dass die Kölbl-Gesellen auf Vermittlung ihrer Chefs bei befreundeten Firmen einen Arbeitsplatz fanden und dann wieder zurückkehren konnten, sobald eine Stelle frei wurde. Facharbeiter sind gesucht, gut ausgebildete obendrein. Marika Braml, Arbeitsvermittlerin von der Agentur für Arbeit, betont die Ausbildungsqualität des Unternehmens: „Eure Buam werden immer gern genommen.“

Nächste Erweiterung ist schon geplant

Durchs Reden kommen die Leute zusammen. Darum initiierte Landrat Franz Meyer zu Beginn seiner Amtszeit „Landrat trifft Wirschaft“. Seither schaut er regelmäßig vor Ort im Landkreis, wie es den Betrieben geht, wo man vielleicht helfen kann, weshalb stets Josef Kaiser, Referatsleiter Wirtschaft und Verkehr, zur Besuchergruppe zählt. Auch diesmal konnten im lockeren Gespräch einige Fragen gelöst werden, und Josef Kaiser gab wertvolle Tipps für die Weiterentwicklung. Denn Kölbl Metallbau plant die nächste Erweiterung.

Das Unternehmen

Kölbl Metallbau GmbH
Oberkogl 5
94113 Tiefenbach

http://www.koelbl-metallbau.de

Menü