Symbolischer Spatenstich für das neue Bürogebäude: (v.l.) Stefan Veit vom Bauunternehmen Veit Fröhler, Christoph Knaus vom Architekturbüro Friedl und Partner, 1. Bürgermeister der Gemeinde Thyrnau Alexander Sagberger, Leiter des ZF-Geschäftsfelds Achsgetriebe Kay Schmidt, der Passauer Landrat Franz Meyer, Leiter der ZF-Division Industrietechnik sowie des Großstandorts Passau Dr. Klaus Geißdörfer, die beiden Projektleiter bei ZF Thomas Beichele und Nicole Höpfl, Dr. Klaus Sattelberger, Leiter des ZF-Werks Thyrnau, sowie Thomas Pleyer, Bauplanung bei ZF in Passau. Bild: ZF

Spatenstich für neues Bürogebäude bei ZF in Thyrnau

Bildunterschrift:

Symbolischer Spatenstich für das neue Bürogebäude: (v. l.) Stefan Veit vom Bauunternehmen Veit Fröhler, Christoph Knaus vom Architekturbüro Friedl und Partner, 1. Bürgermeister der Gemeinde Thyrnau Alexander Sagberger, Leiter des ZF-Geschäftsfelds Achsgetriebe Kay Schmidt, der Passauer Landrat Franz Meyer, Leiter der ZF-Division Industrietechnik sowie des Großstandorts Passau Dr. Klaus Geißdörfer, die beiden Projektleiter bei ZF Thomas Beichele und Nicole Höpfl, Dr. Klaus Sattelberger, Leiter des ZF-Werks Thyrnau, sowie Thomas Pleyer, Bauplanung bei ZF in Passau.

Bild: ZF

  • Startschuss für Neubau mit rund 100 hochmodernen Büroarbeitsplätzen
  • Fertigstellung für Herbst 2019 geplant
  • Umfangreiches Paket mit Strukturverbesserungen für Thyrnau

Auf dem Gelände des ZF-Werks in Thyrnau entsteht ein neues Bürogebäude mit rund 100 hochmodernen Arbeitsplätzen. Den offiziellen Startschuss für die Baumaßnahme haben die Verantwortlichen jetzt mit dem Spatenstich gegeben. Der Einzug in den Neubau ist für Herbst 2019 geplant.

Zweistöckig, hochmodern und konzeptionell – so soll der Büroneubau aussehen, der gegenüber dem Bestandsbau am Standort Thyrnau entsteht. Auf einer Fläche von 1.800m² wird das neue Gebäude Platz für insgesamt 100 Arbeitsplätze sowie mehrere Konferenzräume bieten. Die Investitionssumme liegt bei rund drei Millionen Euro.

„Natürlich haben wir das Projekt in den vergangenen Monaten von langer Hand geplant. Umso mehr freut es uns, dass wir nun mit dem Spatenstich die Baumaßnahme offiziell beginnen können“, erklärte Kay Schmidt, Leiter des von Thyrnau aus gesteuerten Geschäftsfelds Achsgetriebe.

Schon längere Zeit waren die Kapazitäten hinsichtlich Büroarbeitsplätzen in Thyrnau voll ausgeschöpft. Verschiedene Bereiche mussten deshalb übergangsweise in Bürocontainern untergebracht werden. Dank dem Neubau steht aber bald ausreichend Platz für alle zur Verfügung. In das neue Bürogebäude werden die Bereiche Entwicklung/Konstruktion sowie das Projektmanagement einziehen.

Die beiden Projektleiter Nicole Höpfl, Personalleiterin bei ZF in Thyrnau und Thomas Beichele, Leiter Facility Management am Standort Passau, lobten die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Thyrnau sowie dem Landkreis Passau während der Planungs- und Genehmigungsphase für das Bauvorhaben. „Nur dank ihrer Unterstützung können wir heute den Startschuss geben.“

Freude herrscht aber auch auf Seiten der Gemeinde Thyrnau: „Die Gemeinde ist sehr froh über diese große Investition und das klare Bekenntnis von ZF zum Standort“, erklärte Bürgermeister Alexander Sagberger.

Das neue Bürogebäude ist nur ein Teilprojekt eines umfassenden Pakets aus Strukturverbesserungen für den Standort Thyrnau. Auch die Arbeitsbereiche und Büros im Bestandsbau werden neu gegliedert und modernisiert. Außerdem werden in den nächsten Monaten eine neue Pforte am Werkseingang sowie zusätzliche Parkplätze entstehen.

 

Pressekontakt:

Gernot Hein, Leiter Kommunikation Division Industrietechnik

Tel.: +49 (0)851 494 2480, E-Mail: gernot.hein@zf.com

 

ZF Friedrichshafen AG

ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Er ist mit 146.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2017 hat ZF einen Umsatz von 36,4 Milliarden Euro erzielt. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern.

ZF lässt Fahrzeuge sehen, denken und handeln. Das Unternehmen wendet jährlich mehr als sechs Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf, vor allem für effiziente und elektrische Antriebe und eine Welt ohne Unfälle. Mit seinem umfangreichen Portfolio verbessert ZF Mobilität und Dienstleistungen nicht nur für Pkw, sondern auch für Nutzfahrzeuge und Industrietechnik-Anwendungen.

Weitere Presseinformationen sowie Bildmaterial finden Sie unter: www.zf.com

Menü